Professionelle Sicherheit – ein starkes Stück Lebensqualität für gefährdete Familien

Perspektive Mittelstand - 28.10.2013

Dass Entführungen relativ selten sind, liegt in erster Linie an der umsichtigen Prävention, die Sicherheitsspezialisten wie die SecCon Group gemeinsam mit Ermittlungsbehörden leisten. Eine beträchtliche Dunkelziffer mahnt allerdings zur Vorsicht.

Das erhöhte Entführungsrisiko für Manager, Fachkräfte und Touristen im außereuropäischen Ausland ist der Öffentlichkeit zumindest grundsätzlich bekannt. Das Gefahrenbewusstsein für Inlandsentführungen mit Lösegelderpressung ist dagegen weniger verbreitet. Von spektakulären Einzelfällen abgesehen, bleiben sie z.B. mit Rücksicht auf den Opferschutz eher im Verborgenen. Die Dunkelziffer vereitelter oder vollendeter Entführungen täuscht leicht über tatsächliche Gefahren hinweg: Gerade das Internet und soziale Netzwerke machen es Tätern heute vergleichsweise leicht, Opfer auszuwählen, Vermögenswerte abzuschätzen und Lebensumstände auszuspähen. Angst ist allerdings ein schlechter Ratgeber. Vielmehr gilt es, Risiken systematisch zu ermitteln und realistisch einzuschätzen, unbegründete Befürchtungen zu nehmen und stattdessen echte Gefahren wirkungsvoll zu beseitigen. Dies leistet das Family Security Office der SecCon Group, die auf den Schutz herausgehobener Persönlichkeiten gegen Nachstellung, Bedrohung und Erpressung spezialisiert ist. Dabei reduzieren soziale Sensibilität, durchdachte Methodik und Ermittlungen im Hintergrund die Beeinträchtigung für Schutzpersonen auf das jeweils unvermeidliche Mindestmaß. Vor allem die Verhältnismäßigkeit der Mittel macht Sicherheit zum echten Zugewinn an Lebensqualität.

Family Security Office – Komfortzone Sicherheit

Damit exponierte Familien Sicherheit als persönliche „Komfortzone“ erleben, passt die SecCon Group ihre Vorgehensweise jeweils an die individuellen Lebensumstände an. Im Rahmen eines systematischen Risikomanagements werden Bedrohungspotenziale permanent aufgeklärt und mithilfe des SecCon IT-Systems aktuell bewertet. Dazu werden die Erkenntnisse aus Medien, Umfeld-Analysen und Angestelltenbefragung in einem eigenen Lagezentrum gebündelt und in konkrete Maßnahmen umgesetzt. Sie umfassen z.B. Personenschutz und (Auslands-)Begleitung ebenso wie Schulungen, die Erwachsene, Kinder sowie Hausangestellte für ein risikobewusstes Verhalten in sozialen Netzwerken oder im privaten und schulischen Umfeld sensibilisieren. Zur Prävention gehören auch Beratung zur Gebäude- und IT-Absicherung sowie die Überwachung und Steuerung der Implementierung modernster Technologien.

Bei Bedarf kann das Family Security Office jederzeit um zusätzliche Schutzpersonen erweitert oder auf Bedrohungen wie Stalking und Erpressung zugeschnitten werden. Die SecCon Group arbeitet dabei traditionell eng mit Sicherheitsbehörden zusammen und verteidigt die Privatsphäre ihrer Klienten in enger Abstimmung mit Anwälten und Polizei.

Link zum Artikel »

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK